Techniken
 


Techniken in der Aquarellmalerei

Techniken in der Aquarellmalerei

Lasurtechnik: Lasierend aufgetragene Farbe läßt einfach das was darunter ist durchschimmern. Ob das das Papier oder ein Farbauftrag ist, spielt keine Rolle.Von einem Bild, das aus solchen durschimmernden Farbflächen oder Flecken besteht, kann man sagen daß es sich um eine Lasurtechnik handelt.
     
     
Verlauftechnik: Der Verlauf einer Farbe kann zweierlei sein: Die abnehmende Intensivität einer Farbe durch zugeben von Wasser oder der Übergang von einer Farbe in die andere. Jedoch Verläufe sind beides. Das erste wird auch als "Lavierung" bezeichnet und das zweite als Farbverlauf.Die Lavierung wird in der Kunstwissenschaft auch  als Begriff für Verwässern benutzt.
     
     
Naß-in-Naßtechnik: Die Bezeichnung spricht schon für sich und charakterisiert die Maltechnik. Die Farbe wird in die nasse Fläche gesetzt. Die Fläche wird mit einem feuchten Schwamm bewässert. Die Farben verlaufen auch bei der Anwendung dieser Technik.Die Farben reagieren völlig unterschiedlich wenn ein Fleck in eines nasse Stelle eingesetzt wird oder wenn der Fleck an die nasse Stelle herangesetzt wird......    Alle anderen Verfahren können nicht unter der Technik Naß-in-Naß eingeordnet werden.
     
     
Granuliertechnik: Für die Gestaltung, die sich an der Realität orientiert kann diese Technik verwendet werden.Um Eigenschaften grober Oberflächen, Spiegelungen sowie kleinteilige  Objekte darzustellen, sollte das Verfahren genutzt werden, weil Bilder von Kontrasten leben. Durch unterschiedlichen Farbauftrag wird die gestalterische Spannung des Bildes gesteigert.